Hamburg Reeperbahn: Die sündigste Meile der Welt

Die Reeperbahn in Hamburg und ihre vielen Gesichter

Die Meisten, die noch nie auf der Reeperbahn waren, verbinden mit ihr das Lebendige, das Flirrende, den Reiz von schnellem Sex und Verruchtes. Wir jedoch schon mal die Gelegenheit hatte die Reeperbahn zu besuchen weiß, dass dies nur zum Teil der Wahrheit entspricht. Der Kiez pulsiert nämlich in  eine deutlich andere Richtung.

Die Hamburger und auch Touristen aus aller Welt feiern jedes Wochenende auf der Reeperbahn Hamburg. Ganz gleich ob fette Beats aus den Boxen schallen oder Schlager gespielt wird – es gibt immer was zum Feiern. Darüber hinaus strömen Kulturinteressierte in Konzerte, Museen und Theater,  denn die kulturelle Vielfalt auf der Reeperbahn hat für jeden Bedarf das passende Event und die passende Einrichtung zu bieten.

Die Reeperbahn Hamburg und ihre Geschichte

Ursprünglich war die Reeperbahn vor einigen Jahrhunderten ein Hafenviertel vor Hamburg, in welchem Tauchmacher Seile flochten, daher auch der Name Reeperbahn, denn Reep bedeutet Seil. In den 70er und 80er Jahren handelte es sich um einen Ort, wo die kriminelle Sex-Industrie mit Banden regierte. Heutzutage wird allerdings viel unternommen, um die Meile für Besucher und Gäste sicher zu machen. Seit 1840 steht im Sperrgebiet die Polizeistation Davidwache welche unmittelbar an der Davidstrasse gelegen ist. Ursprünglich war sie eine Wache und wurde aufgrund der Zunahme an polizeilicher Präsenz 1971 offiziell zum Polizeikommisariat Davidwache ernannt.

Heutzutage befindet sich eine riesige Auswahl an Unterhaltungsformaten auf dem Kiez. Angefangen von Musicals über Clubs und Diskotheken bis hin zu Shows und Sex-Shops – das Angebot lässt keine Entertainmentwünsche offen. Es gibt viele weitere interessante geschichtliche Merkmale rund um die Reeperbahn, welche bei einer Führung von den Kiezjungs durch die Meile erklärt werden. Die Reeperbahn spricht wahre Bände und jede Straße beinhaltet ihre eigene Geschichte. Im Nachfolgenden erfahren Sie von einigen Orten rund um den Spielbudenplatz an der Reeperbahn Hamburg, die ein Besuch wert sind.

Hamburger Reeperbahn Locations und Sehenswürdigkeiten:

  1. Schmidts Tivoli

Am Spielbudenplatz gelegen schlägt mit Schmidts Tivoli das Herz von St. Pauli. Besucher aus ganz Deutschland kommen her um ein atemberaubendes Varieté, hochklassige Musiktheaterproduktionen und großartige Gastspiele zu erleben. Als Dauerbrenner in Schmidts Tivoli hat sich das St. Pauli Musical „Heiße Ecke“ bewährt, seit dessen Uraufführung 2003. Zudem ist das Ein-Personen-Stück „Caveman“ mit Gastspielen von Helge Schneider und Ingo Appelt sehenswert.

hamburg-schmidts-tivoli

  1. Das neue Schmidtchen

Direkt neben Schmidts Theater eröffnete am 6. 6. 2015 das Schmidtchen. Der multifunktionelle Saal bietet bis zu 200 Sitzplätze und kann ebenso als Location für Galas, Events und Partys gemietet werden. Sonst ist das Schmidtchen in bester Tradition ein Verzehrtheater. Die Gastronomie wird von der angeschlossenen Bar Alte Liebe übernommen.

  1. Angie’s Nightclub

In Angie’s Nightclub kommen eher Besucher ab 35 Jahre und älter, denn es geht nicht darum, Techno vom laufenden Band zu hören, sondern viel mehr um echte Musik. Die Cover-Hausband besteht aus guten Sängern die eine große Bandbreite an Musikrichtungen wie Soul, Funk, Rock und Pop-Dance-Classics der letzten Jahrzehnte spielen. In den Spielpausen heizt ein DJ dem Publikum ein.

  1. Das Docks

Seit Jahren zählt das Docks zu den Top-Clubs am Kiez. Die Konzertbühne und Club-Legende zugleich bietet technoide Marathons mit „Gans oder Kranich“ sowie die schwulschöne Partyepisode „GayGay“. Außerdem befindet sich im Docks ausreichend Platz für Partys mit bis zu 1400 Gästen. Jedes Jahr im September wird die Konzertbühne zum Mittelpunkt des Reeperbahn Festivals.

  1. Sexshop Boutique Bizarre

Auf der Reeperbahn Hamburg liegt Europas umsatzstärkster Sexshop namens Boutique Bizarre. Der Shop hat an 365 Tagen im Jahr, 16 Stunden pro Tag geöffnet und erfüllt rundum alle Wünsche. In den hellen Räumen können Besucher ganz entspannt das riesige Sortiment bestaunen, welches Pasta in Penisformen, Filme, Erotikspiele, Gummipuppen und vieles mehr beinhaltet. Auf Wunsch kann man auch in den Genuss einer Beratung kommen.

  1. Das Klubhaus St. Pauli

Das Klubhaus St. Pauli wurde im September 2015 frisch eröffnet und befindet sich direkt auf dem Spielbudenplatz. Auf fast allen Stockwerken können Musikliebhaber, Nachtfreunde und Kulturinteressierte diverse Facetten des Nachtlebens unter ein und demselben Dach erleben. Darüber hinaus beherbergt der Club verschiedene Tanzflächen, eine Bar auf dem Dach, Büros, Restaurants und das Theater Schmidtchen.

  1. Herzblut St. Pauli

Wer auf St. Pauli pure Leidenschaft erleben möchte, sollte im Rahmen der Reeperbahn Veranstaltungen unbedingt das Herzblut besuchen. Seit rund 8 Jahren vereint das Herzblut St. Pauli ein Restaurant, eine Bar sowie einen Club und sorgt für kulinarische und feierliche Highlights. Das Ambiente wurde von Star Designern einst gestaltet und zieht jeden in den Bann. Ferner finden dort legendäre Partyreihen wie Friday Girls Attack oder Dinner for Winner statt, bei dem man mit etwas Glück ein Essen für lau gewinnen kann.

  1. St. Pauli Theater

Das St. Pauli Theater steht für den puren Kiez. Auf der einen Seite sieht man an allen Ecken des Hauses die Tradition, auf der anderen Seite setzt der Spielplan mit den aktuellsten Produktionen neue Akzente. Am 24. Mai 1841 eröffnete auf der Meile das Theater welches damals noch „Urania-Theater“ hieß. Im Laufe der Jahrzehnte wechselten nicht nur Besitzer sondern auch der Namen. Seit dem Jahre 1970 wird das Haus von der Familie Collien geführt und gehört somit zu den ältesten Privattheatern deutschlandweit. Die Fassade und der Innenraum stehen derweil unter Denkmalschutz. Gefeiert werden dort Theaterstücke wie beispielsweise „Die Dreigroschenoper“, „Anatevka“ und viele Kabarette, Comedy Veranstaltungen als auch internationale Showproduktionen.

  1. Panoptikum

Wer schon immer mal den Beatles die Hand schütteln wollte, Harry Potter den Zauberstab streitig machen möchte oder Romy Schneiders Schönheit bewundern mag, sollte unbedingt das Panoptikum besuchen. Dort befinden sich seit über 130 Jahren bereits 120 Wachsfiguren. Das Wachsfigurenkabinett hat Besuchern viele Gesichter zu bieten. Angefangen von historischen Berühmtheiten über populäre Musiker bis hin zu den aktuellen Politikern – hier kann man das ganze Jahr lang alle auf einmal treffen. Zudem wurde pünktlich zur Neueröffnung, nach jahrelangen Umbauarbeiten, die Wachsfigur von der Schauspielerin Angelina Jolie hinzu platziert. Für alle, die ein schauriges Erlebnis wünschen, befindet sich im Panoptikum auch ein Gruselkabinett.

  1. Herbertstrasse

Innerhalb der kleinen Herbertstrasse bieten Prostituierte in den Schaufenstern von insgesamt 19 Bordellen ihre Dienste an. Rund 250 Damen arbeiten in der Herberstrasse. Der Zutritt für Frauen sowie Minderjährige ist untersagt.

0 0