default logo

Kiezjungs – wer sind die denn?

Wir sind umgezogen:
www.kiezjungs.com

Damit Ihr auch wisst, mit wem Ihr später über die Reeperbahn gondelt, erzählen wir Euch mal ein bisschen von uns. Wir sind Sven und Michael und sind schon eine Ewigkeit miteinander befreundet. Wir arbeiten seitdem auch in der selben Branche als Journalist und Pressefotograf hier in der Medienstadt Hamburg. Männerfreundschaften haben so ihre Rituale und eins davon ist unser Weihnachtsausflug. Jedes Jahr gehen wir vor dem Fest auf den Kiez, wo wir Jahrzehnte gemeinsam mit feiern und arbeiten verbracht haben und machen eine kleine „Rein-Tour“. Mal hier rein, mal da rein und so weiter. Auf dem Zug durch die Gemeinde fielen uns die vielen Kiez-Touren auf und die Masse an Menschen, die denen folgten. Diese Faszination des Grauens hing uns nach, als wir auf einen Vino bei Cuneo einkehrten und nach langem hin und her war der Entschluss gefasst: Wir machen das einfach selber. Mit ein bisschen gutem Grappa nahm die Idee Fahrt auf und wir schwelgten in unseren Erinnerungen.

„Weißt Du noch…“

Wir haben legendäre Läden entstehen sehen und wieder untergehen, wir kennen viele der Jungs und Deerns die hier arbeiten und Michael hat hier über 15 Jahre gewohnt. Wir erlebten die Kiezkriege mit den Toten auf Hamburgs Straßen, den Kampf um die Hafenstrasse, die einmaligen Clubkonzerte und Partys, den Untergang und den Wiederaufstieg von St. Pauli bis heute mit. Mit unseren Harleys sind wir damals über den Kiez geknattert, haben sie bei Hanne vor der Ritze geparkt, damit Jeder denken musste, die gehören den „Jungs“ – schon hatten wir den Namen für unsere Tour, die „Kiezjungs“.

Dann los zu den Partys in „Off-Locations“, alten Puffs und Bars die für einen Abend zum Club wurden mit DJ´s aus London und Paris oder in legendäre Läden wie dem Mojo, der Chinalounge, Betty Ford Klinik, Golden Pudel, dem Funky Pussy Club und anderen. Danach Absacken in einem der Bordelle oder Tabledance Bars in denen Michaels Nachbarn arbeiteten. Andere gehen auf den Fischmarkt, wir saßen mit der Puff-Mutti im Hinterzimmer eines Bordells der Herbertstrasse, tranken Kaffee und klönten über den neuesten Tratsch aus dem Viertel. Oder mit Mötley Crüe zum „Window Shopping“ in die Herbertstrasse, mit Chaka Khan mal „etwas“ rauchen, mit Prince tanzen und Lenny Kravitz zufällig beim Essen treffen. Nicht zu vergessen sind auch die ganzen kleinen und großen Helden vom Kiez, zum Beispiel mit Domenica einen Kaffee trinken, Udo Lindenberg beim Spontan-Gig im Zwick sehen und zusammen mit ein paar legendären Zuhältern als Unfallzeugen bei der Polizei antanzen. Also wer, wenn nicht wir, kann Menschen für diesen besonderen Stadtteil begeistern?

Die  ReeperbahnTour

Nur wo gehen wir mit Euch den hin, was ist aktuell interessant und welche Läden müsst Ihr unbedingt sehen? Alles auf die Bierdeckel und die Liste wurde immer länger. Sie reichte am Ende für ein Wochenendausflug. Die absoluten Knaller haben wir dann rausgesucht, mit vielen Koberern, Wirtschaftern und den Bossen gesprochen und eine 2 stündige Tour draus gestrickt. Na ja, meistens dauert sie dann doch ein bisschen länger. Es sind exklusive Eindrücke vom Kiez, die zusammen mit ihrer Geschichte für Gänsehaut sorgen und auch Momente und Orte, an denen gestandene Männer schon mal Pipi in den Augen haben oder die Deerns etwas Farbe bekommen

Geile Geschichten sind unser Leben

Sven

Fotograf & Kiezführer
Womanizer, Fotograf, Gourmeggle,
Unruhestifter

Mehr Infos über Sven

 Sven – Pressefotograf von der Splatterfront, Kieztourist mit Dauervisum, Hobbykoch mit Geheimrezept. In Hamburg schon immer als Hochzeits-, Promi- und Pressefotograf tätig. Fotografiert seine Brautpaare am liebsten auf dem Kiez. Trendsetter für ganz individuelle  Locations

Aktueller Lieblingsort ist das Café Lehmitz mit seinen Live-Rock-BandsMichael

Journalist & Kiezführer
Kiezianer, Journalist, Nachtschwärmer, Klugscheißer

 

Telefonjoker ohne Anrufer, als Buchautor doch nur PR-Maschine, Zivilfahnder für Freidrinks und damit Kiez echt durch und durch.
Hamburgs Ozean des Wissens verdingt sich als Glanzpolierer für Scheinheilige. PR-Arbeit und Dialogmarketing sind sein Metier und immer mit einem Ohr auf der Strasse

Vergeudet seine Freizeit bei Suicycle und 10Bici